Inhaltliche Zusammenfassung der DIN 2345

DIN EN Registrierbescheid - 2006 bis 2008
 
 
DIN EN Registrierbescheid - 1998 bis 2004

  1. Anwendungsbereich mit Festlegung der Anforderungen nach DIN 2345 für Übersetzungsaufträge.
  2. Hinweise auf andere relevante Normen.
  3. Definitionen von allgemeinen Begriffen...
    1. wie muttersprachliche Kompetenz, fachsprachliche Kompetenz, übersetzerische Kompetenz, Übersetzung usw. und
    2. Sprache und Text: Ausgangssprache, Ausgangstext, Zielsprache, Zieltext, Textfunktion, kontrollierte Sprache etc..
  4. Ablauforganisation mit Kriterien zur...
    1. Auswahl geeigneter Übersetzer genannt wie Qualifikation, Ausbildung, Berufserfahrung, fachliche und sprachliche Kompetenz, technische Ausrüstung, Übersetzungskapazität usw. und ...
    2. die Vereinbarungen zwischen Auftraggeber und Übersetzer durch Organisatorische Merkmal [Anfrage, Angebot, Auftragserteilung, Termin, Lieferform, Verwendung bestimmter Hard- oder Software, Zusätzliche Leistungen (z.B. Terminologieerfassung etc.), Preis (Zeilen-, Wort- oder Zeitbasis), Prüfung der Übersetzung durch Dritte, Rückgabe bereitgestellter Unterlagen, Geheimhaltung, Nennung des Namens des Übersetzers,  Belegexemplar] und inhaltliche Merkmale [Textfunktion und Zielgruppe,  Verwendung von Übersetzungen, Terminologie, Sprachvarianten, organisationsspezifische Sprachverwendung, kontrollierte Sprache, Anpassung an die Zielkultur].
    3. Unterstützung durch den Auftraggeber durch Weiterleitung von Informationen wie Fachliteratur, Terminologielisten, Glossare, Paralleltexte, Hintergrundtexte, Betriebsbesichtigungen.
    4. Weitergabe und Aufteilung von Übersetzungsaufträgen: Kriterien, die der Übersetzer bei der Weitergabe und Aufteilung eines Übersetzungsauftrages beachten soll.
    5. Vorgangsbegleitende Dokumentation: Unterlagen, die der Übersetzer zur Dokumentation erstellt und aufbewahrt werden müssen.
  5. Ausgangstext:
    1. Allgemeines über die Verantwortung für die Richtigkeit des Ausgangstextes und
    2. Analyse des Ausgangstextes: Sichtung des Textes, Prüfung der bereitgestellten Unterlagen und der vom Auftraggeber zur Verfügung gestellten Terminologie; Recherche und Klärung inhaltlicher, fachlicher und terminologischer Fragen mit dem AG.
  6. Zieltext:
    1. Allgemeine Anforderungen wie Rechtschreibung, Grammatik und Sprachgebrauchs der Zielsprache; Berücksichtigung der mit dem AG vereinbarten Merkmale.
    2. Vollständigkeit der Übersetzung des Textes mit Fußnoten, Anlagen, usw.
    3. Formale Gestaltung des Zieltextes.
    4. Sprachliche Gestaltung bezüglich Namen, Kurzformen, Titeln, Berufsbezeichnungen, u.ä..
  7. Prüfung der Übersetzung vor Auslieferung auf, Vollständigkeit, inhaltliche und terminologische Richtigkeit, Rechtschreibung, Grammatik, Sprachgebrauch, Einhaltung der Vereinbarungen mit dem AG etc.
  8. Erklärung des Übersetzers und Verwendung des DIN-Verbandszeichens nach Eigenverantwortlichkeit darüber, dass die  Übersetzungen auf der Grundlage der DIN 2345 anfertigt wurde.